mobil bleiben, einfach, sauber und sicher

Das meiste CO2 können wir im Bereich Mobilität einsparen. Dafür müssen wir als Gemeinde gemeinsam mit dem Landkreis schnell praktikable Lösungen auf den Weg bringen. Geh- und Radwege in Forstern und Karlsdorf müssen ausgebaut und sicher gemacht werden. Als 1. Bürgermeisterin setze ich mich für einen Beitritt zur Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen ein. Ich will, dass Eltern und Kinder gerne und sicher in Kindergarten, Schule und zum Sport radeln und dass ältere Menschen angstfrei die Straße überqueren können.

Nach drei Jahren faktischem ÖPNV Stillstand im Landkreis ist es auch im südlichen Landkreis Zeit für eine bürgerfreundliche Taktung: stündlich mit dem Bus nach Erding, Ebersberg und Markt Schwaben fahren: Weniger CO2 steht Forstern gut. 

Mein Ziel: bessere Busanbindung und sichere Verkehrswege für Forstern

  • mit sofortiger Instandsetzung schlechter Gehwege
  • mit Aufwertung von Fuß- und Radwege beim Winterdienst
  • mit stündlicher Busanbindung nach Erding, Markt Schwaben und Ebersberg
  • mit zweistündlichen Busfahrten am Wochenende
  • mit Prüfung der Rückstufung der Staatsstraße 2331 auf eine Gemeindestraße
  • mit Fahrradschutzstreifen (gestrichelte Linie) auf der Hauptstraße
  • mit verkehrstechnischer Überplanung der Zufahrt zum Kinderhaus und der Preisendorfer Straße in Karlsdorf